Protein Research Department

Protein Research Department

The Protein Research Department (PRD) bundles cutting-edge research for a better understanding of cellular protein networks and forms around the DFG Collaborative Research Centers SFB 642 (spokesman: Klaus Gerwert) and SFB 480 (spokesman: Ulrich Kück). For the 19 projects, its Principle Investigators (PIs) are recruited from the faculties of Biology and Biotechnology, Chemistry and Biochemistry as well as Medicine and work within three areas: Sensory Biology (A), Platform Technologies in Protein Research (B), and Translation into Application (C). Under this umbrella, topics ranging from protein structure and mechanism, macromolecular assemblies, and functions of membrane-protein complexes up to cellular behaviour are studied from a molecular perspective using state of the art methods in structural biology, biophysics, biochemistry, and cell biology.
The PRD primarily targets at bridging the current gap between molecular and systemic approaches in protein research in order to achieve a molecular understanding of the cellular processes. Quantitative understanding of such complex and controlled biological processes at the cellular level requires a profound insight into the relationship between various genetically programmed and dynamically regulated networks. The PRD will focus on processes originating at, or involving biological membranes, exemplified by studies on sensory transduction originating at G-Protein Coupled receptors (GPCRs) and pathways involving GTP-binding proteins of the Ras superfamily. Since defects in the addressed interactions account for a variety of serious diseases, the acquired understanding at the atomic level should eventually result in the development of innovative biotechnology applications with long-term benefits for public health, e.g. tailored drugs for molecular therapy or the identification of biomarkers.




Protein Science in Bochum

Illustration of the different levels, on which biological processes are being studied within the PRD. The goal of this Research Department centers on bridging the gap between a detailled understanding of structure and function of single proteins in vitro as well as the rather qualitative understanding of protein interactions in protein networks in vivo, following this task both in „bottom-up“ and in „top-down“ approaches. This procedure allows firstly the identification of biomarkers for an early recognition of diseases, and secondly a directed intervention into disease-causing processes within molecular therapies.



News

Im Film: Protein Research Department stellt sich vor


Das Protein Research Department stellt sich und seine Arbeit filmisch vor.

Videoclip PRD


Zwei neue Graduiertenkollegs an der Ruhr-Universität Bochum


Das Graduiertenkolleg „Mikrobielle Substratumsetzung“ nimmt Stoffwechselprozesse von Mikroorganismen unter die Lupe. Die für diese Vorgänge verantwortlichen Enzyme sind nicht nur für die Grundlagenforschung interessant, sondern bergen auch große Chancen für Biotechnologie oder Medizin. Die Beteiligten am Graduiertenkolleg, dessen Sprecher Prof. Dr. Franz Narberhaus vom RUB-Lehrstuhl Biologie der Mikroorganismen ist, wollen die Funktionsweise von Substraten durch mikrobielle Enzyme und Enzymkomplexe auf molekularer Ebene aufklären.

Press information


Bundesministerium fördert deutsch-chinesisches Forschungslabor


Algen könnten der Schlüssel zur Energiegewinnung der Zukunft sein. Noch sind sie aber nicht effizient genug. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aufbau eines deutsch-chinesischen Forschungslabors für Algen-Bioenergie in China. Das Projekt beantragten die RUB-Arbeitsgruppe Photobiotechnologie und der RUB-Lehrstuhl für Biochemie der Pflanzen gemeinsam mit einem chinesischen Partner. In der ersten zweijährigen Förderphase stellt das Ministerium 200.000 Euro für den Aufbau bereit. Weitere 450.000 Euro für drei Jahre können nach einer Zwischenevaluation bewilligt werden. Projektleiter an der RUB sind Prof. Dr. Thomas Happe und Privatdozent Dr. Ansgar Poetsch.

Press information


Zwei Proteine im Vergleich


Die Struktur des lichtaktivierbaren Ionenkanals Channelrhodopsin ist entschlüsselt – und erinnert an ein anderes Protein, wie Klaus Gerwert in einem Perspektiven-Artikel in Science beschreibt. Die neu aufgeklärte Struktur des Proteins Channelrhodopsin – ein Schlüsselelement für die Optogenetik, die bestimmte Funktionen in Organismen mit Licht steuerbar macht – weist Ähnlichkeiten zu einem anderen Protein auf: Bakteriorhodopsin. Mit diesem hat Prof. Dr. Klaus Gerwert von der RUB intensiv gearbeitet. Die Fachzeitschrift Science hat die Ergebnisse zu der Struktur von Dr. Oleksandr Volkov und Kollegen vom Forschungszentrum Jülich am 24. November 2017 veröffentlicht. Auf Einladung von Science verfasste Klaus Gerwert für die gleiche Ausgabe einen Perspektiven-Artikel, der die beiden Proteine gegenüberstellt und die Bedeutung der neuen Ergebnisse von Volkov und Kollegen für die Optogenetik einordnet.

Press information